Frauenchor aus Windeck - Herchen
Frauen3Klang Start über uns Aktivitäten Auftritte Impressum rechtl. Hinweise
Wandertag in Windeck
Unsere Aktivitäten
29.08.2015 Der diesjährige Wandertag des Frauen3Klang-Chores fand am 29.08.2015 statt. Entgegen der sonst üblichen Praxis, wurde in diesem Jahr nicht bekannt gegeben, wie dieser Tag verlaufen wird. Der Tag stand unter dem Motto: „LASST EUCH ÜBERRASCHEN!“. ….und die Organisatorinnen Annemarie und Uta verrieten - trotz teilweise heftiger „Enthüllung-Versuche“  ;-) -  NICHTS. Statt eines „Programm-Ablaufplan“, wurde den Teilnehmerinnen lediglich eine Liste der mitzubringenden Sachen sowie der Ort und späteste Zeitpunkt des Eintreffens bekannt gegeben. So trafen wir Frauen uns am 29.August 2015 -bei herrlichem Wetter- im Café  am Bahnhof Schladern. Die ersten Sängerinnen kamen gegen 11 Uhr und beinahe alle Frauen waren auch gegen 12.30 Uhr dort versammelt. So starteten wir unseren Wandertag, bei einer kleinen Stärkung, mit einem Plauderstündchen und guter Laune. Mit einem großen „Hallo“ wurde der Planwagen begrüßt, der uns um 13 Uhr vom Bahnhof Schladern abholte. So fuhren wir eine Stunde über die wunderschönen Höhen, Wälder und Felder bis zur „Grube Silberhardt“. Unser „Kutscher“ hörte abwechselnd Witze, Heimatgeschichten, sonstige Anekdoten und natürlich auch das eine oder andere Lied. Ausgelassen, wie die Kinder, grüßten wir auch das eine oder andere Fahrzeug und Personen, die unseren Weg kreuzten. An der „Grube Silberhadt“ teilte sich unser lustiger Kreis. Ein Teil der Frauen fuhr -in Begleitung eines ebenfalls (schon) sehr lustigen Führersin die Grube ein und bekam einiges zu Hören und zu Sehen. Unsere Heidi konnte die Grube erhobenen Hauptes durchschreiten, was den anderen Frauen nicht möglich war und diese dementsprechend Obacht geben mussten. Die anderen Sängerinnen, sahen sich - unter anderen klimatischen Bedingungen - die Grube auf dem Bildschirm und der Bildergalerie an oder plauderten einfach bei einem Kaffee. Unsere Barbara hatte es unserem Gruben-Führer angetan. Sicher nicht nur wegen ihres Namens. Barbara ist die Schutzheilige der Bergleute. Sie musste noch einen  Schnaps mit ihm Trinken, was wir Frauen ohne Schnaps mit dem Lied „Ein Likörchen …“ kommentierten. Ob es nun an unserem Gesang lag ….? Unser Gruben-Führer ließ sich nicht erweichen, noch mit einer Anderen, als unserer Barbara, den starken Trank teilen zu wollen. Vom Gelände der „Grube Silberhardt“ brachen wir nun zu unser Wanderung auf. Hierbei wurde auch wieder das eine oder andere Lied gesungen und natürlich viel erzählt. Als die Hälfte des Weges hinter uns lag, stärkten wir uns bei einer kleinen Rast; am Wegesrand. Dann ging es frisch und munter weiter. Nun meinte Uta, dass es doch an der Zeit wäre, etwas zu Ruhe zu kommen und bot den geneigten Sängerinnen eine „Geh-Meditation“ an. Diese „Geh-Mediation“ entspannte Uta jedoch selbst so sehr, dass die Frau, die nicht gerade für eine zarte Stimme bekannt ist, nun dem hinteren Teil der Gruppe mehr ein Gehörtraining anbot. Karin konnte in letzter Sekunde verhindern, dass Uta vom Wege abkam und ganz entspannt in den Graben rutschte. Nun neigte sich unsere Wanderung auch dem Ende. Wir kehrten in die „Bachmühle“ ein und ließen es uns für den Rest des Tages nochmals richtig gut gehen. Alle waren sich einig: Es war ein schöner Tag! Uta Henn
zurück zur Übersicht